Home / Einschlafmethoden / Einschlafatemtechnik

Einschlafatemtechnik

Sie haben bereits alle Hausmittel ausprobiert? Die pflanzlichen Kapseln und auch die Schlafmaske helfen Ihnen nicht weiter? Eine weitere Möglichkeit ist die Einschlafatemtechnik. Über unsere Atemtechnik können wir ganz viel regulieren. Wenn wir uns aufregen oder Sport treiben, dann ist die Atmung schneller. Es gelangt mehr Sauerstoff in unser Blut und wir sind wach. Sobald sich unsere Atmung wieder verlangsamt, beruhigen wir uns. Sie werden schnell die richtigen Übungen raus haben und stellen fest, wie beruhigend die richtige Atmung sein kann. Hier gibt es unterschiedliche Methoden, die sich bereits bei vielen bewährt haben. Natürlich ist bei allen Einschlafatemtechniken das Ziel die Entspannung. Probieren Sie einfach unterschiedliche Methoden aus. Nur so können Sie die richtige für sich finden. Diese Übungen können auch zwischendurch in den Alltag eingebaut werden.

Einschlafatemtechnik – Yoga

Eine der bekanntesten Einschlafatemtechnik ist die Yoga Variante. Es ist ganz einfach.

  • Legen Sie sich entspannt auf Ihr Bett. Schließen Sie Ihre Augen, wenn Sie dann besser entspannen können.
  • Nun legen Sie Ihre Zunge an den Gaumen. Atmen Sie durch die Nase ein und zählen Sie dabei bis vier.
  • Anschließend halten Sie Ihren Atmen an während Sie bis sieben zählen.
  • Lassen Sie die Zunge immer noch am Gaumen und atmen Sie aus. Zählen Sie dabei bis acht.

Es braucht ein bisschen Übung. Wiederholen Sie die Übung ruhig immer wieder und Sie werden feststellen, dass Sie sich entspannen.

Einschlafatemtechnik – Ausatmen

EinschlafatemtechnikBei dieser Technik geht es darum doppelt so lange auszuatmen wie einzuatmen. Das ist gerade am Anfang sehr schwer, aber ist eine reine Übungssache. Wenn Sie also entspannt liegen und durch die Nase einatmen zählen Sie langsam mit. Sollten Sie dann zum Beispiel bei der Sechs angekommen sein, müssen Sie doppelt so lange ausatmen. Sie zählen beim Ausatmen aus dem Mund also bis zwölf. Verzweifeln Sie nicht, wenn es nicht gleich beim erstem Mal klappt. Hier gilt Übung macht den Meister.

Weitere Tipps zu dem Thema finden Sie auf unserer Seite Entspannungstechniken zum Einschlafen

Einschlafatemtechnik – Anspannen und Entspannen

Bei dieser Technik geht es nicht darum zu zählen. Wichtig ist auch hier, dass sie bequem liegen. Sobald Sie mit dem Einatmen beginnen, sollten Sie Ihre Muskeln im Körper anspannen. Halten Sie dann kurz den Atmen an. Beim Ausatmen lassen Sie nun alle Muskeln locker und schütteln Sie sich leicht. Denken Sie dabei an schöne Momente wie eine Blumenwiese oder Ihren letzten Urlaub am Meer. Wiederholen Sie das ruhig mit geschlossenen Augen ein paar Mal. Anschließend werden Sie sich leicht und locker fühlen. Die perfekte Voraussetzung für einen erholten und tiefen Schlaf.

Fazit

Die Einschlafatemtechnik ist nicht nur abends zum Einschlafen geeignet. Sie beruhigt Sie und Ihren Körper. Es dauert nicht lange und Sie können so aus einer stressigen Situation flüchten. Beruhigen Sie sich und Ihren Körper mit nur wenigen Atemzügen. Sie werden schnell merken, dass Sie im gesamten ruhiger und gelassener werden. Gezielte Atmung bringt viele Vorteile für Ihren Körper und die Psyche. Probieren Sie die unterschiedlichen Methoden einfach aus. Sie werden feststellen, welche Methode die richtige für Sie ist. Atmen Sie sich zur Entspannung und das nicht nur abends vor dem Schlafen. Ohne Hilfsmittel können Sie so ganz viel für Ihren Körper tun.

Siehe auch

Entspannungstechnik zum Einschlafen

Entspannungstechnik zum Einschlafen

Je angespannter Sie sind, desto weniger können Sie zur Ruhe kommen. Probleme im Job, Stress …